Stadt Ginsheim-Gustavsburg
Informationen zu Fluglärm und Flughafenausbau

Aktive Bürgerbeteiligung notwendig

(05.11.2001) "Wer eine drastische Verschlechterung der Lebensqualität in der Mainspitze nicht hinnehmen will, der muss jetzt gegen den Flughafenausbau Stellung beziehen!" Unter diesem Motto ruft der Gemeindevorstand alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich aktiv am Raumordnungsverfahren zu beteiligen, bei dem die Verträglichkeit der Flughafenerweiterung mit den Planzielen und Interessen der Rhein-Main-Region geprüft wird.

Nach Auffassung des Bürgermeisters liegt es auf der Hand, dass der Flughafenausbau nicht raumverträglich ist. "Wir sind uns der wirtschaftlichen Bedeutung des Flughafens sehr wohl bewusst, aber noch mehr Lärm, noch mehr Luftverschmutzung und noch mehr Straßenverkehr können wir nicht hinnehmen, wenn unsere Region noch lebenswert bleiben soll", so von Neumann wörtlich. Niemand solle darauf spekulieren, dass es ihn nicht trifft. Das Verfahren sei zwar noch offen, aber sicher sei schon jetzt, dass mindestens ein Ortsteil von Ginsheim-Gustavsburg im Falle eines Ausbaus besonders stark betroffen werde. Und von der allgemeinen Steigerung des Luftverkehrs im Falle des Ausbaus um bis zu hundert Prozent wären auf jeden Fall beide Ortsteile betroffen. Bei Verwirklichung der Nordwestvariante werde die Anflugroute direkt über den Ortskern von Gustavsburg verlagert, komme die Südvariante, verschiebe sich in Ginsheim die Flugroute vom Ortsrand zum Ortskern. Daher will die Gemeinde alles tun, um das Vorhaben im jetzt begonnenen Genehmigungsverfahren zu stoppen.

In Zusammenarbeit mit der örtlichen Bürgerinitiative bietet die Verwaltung interessierten Bürgern Information und Hilfe zur Abfassung von Einwendungen gegen den Ausbau an. Während der üblichen Sprechstundenzeiten stehen im Rathaus Gustavsburg Herr Heidl (Zimmer 4/5, Tel.: 06134/585370) und im Rathaus Ginsheim Herr Weiler (Zimmer 211, Tel.: 06144/20164) für Ratsuchende zur Verfügung. Bei Bedarf können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden. Die Bürgerinitiative bietet zudem Informationstermine in den Abendstunden zwischen 19 und 21 Uhr an. Im Rathaus Ginsheim ist die BIMS am 19., 21. Und 23.November vertreten, im Rathaus Gustavsburg am 3., 5. und 7.Dezember präsent. Über den möglichen Inhalt dieser Einwendungen informiert auch eine kleine Broschüre, die zur Zeit an alle Haushalte verteilt wird.

Während der Öffnungszeiten der Rathäuser und der Informationsabende der Bürgerinitiative können zudem die insgesamt sechzehn Ordner Unterlagen zum Flughafenausbau eingesehen werden, die das Regierungspräsidium vom 12.November bis 21. Dezember offen legt.

Die Gemeindeverwaltung macht darauf aufmerksam, dass Einwendungen gegen den Flughafenausbau spätestens am 4.Januar 2002 beim Regierungspräsidium in Darmstadt eingegangen sein müssen. "Wir empfehlen", so der Bürgermeister, "die Einwendung mit Kopie noch möglichst vor Weihnachten an uns oder die BIMS zu senden. Von dort wird sie dann fristgerecht weitergeleitet und wir haben gleichzeitig einen Überblick, wie viele Schreiben gegen den Ausbau nach Darmstadt gegangen sind".

Fluglärm und Gesundheit

Messstationen in Ginsheim-Gustavsburg

Fluglärmbeschwerde

Flugrouten

Schallschutzprogramm

Lärmminderung

Gesetzesvorschlaege

Lärmstudie